Ein Leben für die Kinder Tibets

Die unglaubliche Geschichte der Tendol Gyalzur
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Tendol Gyalzur ist noch ein Kind, als sie 1959 auf sich allein gestellt aus Tibet fliehen muss. Auf dem beschwerlichen Weg über die Pässe des Himalajas verliert sie ihre Eltern und ihren Bruder. Jahre später nimmt sich der Dalai Lama des Waisenmädchens...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 122185044

BuchFr. 36.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 122185044

BuchFr. 36.90
In den Warenkorb
Tendol Gyalzur ist noch ein Kind, als sie 1959 auf sich allein gestellt aus Tibet fliehen muss. Auf dem beschwerlichen Weg über die Pässe des Himalajas verliert sie ihre Eltern und ihren Bruder. Jahre später nimmt sich der Dalai Lama des Waisenmädchens...

Kommentare zu "Ein Leben für die Kinder Tibets"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bettina H., 03.11.2019

    Ein Leben für die Kinder Tibets
    Autor: Tanja Polli

    Inhalt: „Tendol Gyalzur ist noch ein Kind, als sie 1959 auf sich allein gestellt aus Tibet fliehen muss. Auf dem beschwerlichen Weg über die Pässe des Himalajas verliert sie ihre Eltern und ihren Bruder. Jahre später nimmt sich der Dalai Lama des Waisenmädchens persönlich an, schickt es nach Deutschland, wo es zusammen mit elf anderen tibetischen Waisen in Wahlwies in einem Pestalozzi-Dorf aufwächst. Nachdem Tendol ihren späteren Mann Lobsang Tsultim Gyalzur kennen gelernt hat, kommt sie in die Schweiz. Die beiden heiraten und werden Eltern von zwei Buben. Als die Söhne vierzehn und sechzehn Jahre alt sind, kehrt Tendol zum ersten Mal nach Lhasa zurück. Allein. Sie steht vor dem Potala-Palast und realisiert, dass an diesem heiligen Ort Kinder auf der Strasse leben, hungern. Kinder, wie sie eines war. Tendol kann nicht anders, sie bleibt. Mit ihren bescheidenen Ersparnissen eröffnet sie das erste Waisenhaus Tibets. Heute sind Tendol und Lobsang Ersatzeltern von über dreihundert tibetischen und chinesischen Kindern. Ihre Söhne, für die Tendols Entscheid, in Tibet zu bleiben, anfangs schwer zu verstehen war, unterstützen sie heute mit all ihrer Kraft. Der ältere, Songtsen, lebt heute im tibetischen Hochland und hat dort die erste Craft-Beer-Brauerei Tibets eröffnet, die ein Ausbildungs- und Arbeitsort für ehemalige Heimkinder ist. Der jüngere, Ghaden, lebt in der Schweiz und fördert das Projekt von hier aus. Was die beiden an ihrer Mutter besonders schätzen, ist ihr selbstloses Engagement für das Wohl hilfsbedürftiger Kinder.
    Autorin Tanja Polli erzählt in eindrucksvoller Weise die beeindruckende Geschichte der Tibeterin Tendol Gyazur. Diese hat sie in vielen Zusammenkünften sowohl in Tibet als auch in der Schweiz durch Interviews mit deren Familie, allem voran Tendols Ehemann Lobsang und die beiden Söhne Songtsen und Ghaden zusammengetragen.“

    Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er lässt sich sehr flüssig lesen und man bekommt einen sehr guten Eindruck von den jeweiligen Situationen. Hauptaugenmerk ist anfangs Tendols Flucht aus Tibet und später der Aufbau des Kinderhilfswerks in Tibet. Tendol startet mit dem Kinderhilfswerk als gestandene Ehefrau und lässt kurzerhand ihren Ehemann und Söhne allein zurück in der Schweiz. Ihre Hartnäckigkeit hat mich richtig beeindruckt, denn es gibt so viele Situationen, bei denen manch anderer sicher aufgegeben hätte. Auch die Passagen, als ihre inzwischen erwachsenen Söhne zu Wort kommen, empfand ich sehr emotional. Der Familienzusammenhalt, vor allem auch die der vielen ehemaligen Waisenkinder hält bis zum heutigen Tage an.

    Des Weiteren bekommt man einen tiefen Einblick in die tibetische Kultur, in deren Traditionen und Bräuche, so hat man viele Entscheidungen, Beweggründe und Situationen besser verstehen können.

    Im Mittelteil des Buches befinden sich sehr viele Fotos aus Tibet und der Schweiz der Familie Gyalzur. Das hilft ungemein beim Lesen, vor allem für „die Bilder im Kopf“.

    Ich habe Tendol und ihre Familie lesetechnisch sehr gerne begleitet, es war für mich eine Reise auf unbekannten Terrain und ich kann dieses Buch für Menschen, die sich für fremde Länder und deren Kulturen interessieren uneingeschränkt weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    LeLo2, 16.11.2019

    "Ein Leben für die Kinder Tibets - Die unglaubliche Geschichte der Tendol Gyalzur" von Tanja Polli ist vor allem eines: interessant.

    Als ich auf das Buch aufmerksam geworden bin, war ich sofort fasziniert von der Geschichte. Tendol schien eine sehr starke, inspirierende Frau zu sein. Gerade das hat mich an diesem Buch begeistert, mein Interesse geweckt. Es geht nicht um fiktive Figuren, sondern eine reale Frau mit ihren Idealen, Träumen, Ängsten.

    Beim Lesen wird dann auch schnell klar, dass Tendol zwar, wie vermutet, stark und inspirierend, aber ganz bestimmt keine Heldin ist. Sie ist ein Mensch wie du und ich mit all den Schwächen, aber auch Stärken, nicht perfekt, aber voller Überzeugung, etwas zurückgeben zu wollen. Denn Tendol hatte Glück im Unglück. Nachdem sie aus Tibet fliegen musste und dabei ihre Familie verloren hat, wurde sie auserwählt in Deutschland ausgebildet zu werden, um dann später dem Wohl Tibets zu dienen. "Vergiss niemals dein Volk [...] Arbeite hart und kehre eines Tages nach Tibet zurück, um jenen zu helfen, die nicht so viel Glück hatten, wie du." Dieser Satz hat sich unbewusst tief eingeprägt. Tendol kehrt tatsächlich zurück nach Tibet und beginnt ihr 'Leben für die Kinder Tibets'. Dafür lässt sie dann auch ihre pubertären Söhne und ihren Mann in der Schweiz zurück. "Heute sei ihr bewusst, dass ihre Entscheidung, sich in der Ferne zu engagieren, für ihre Familie schwierig gewesen sei."

    Der Start in das Buch war für mich etwas holprig. Es ist zu Beginn sehr nüchtern gehalten und bringt viele Fakten mit. Da es wenig emotional geschrieben ist, zog es mich nicht so in den Bann, wie ich es vermutet hätte. Nach einigen Seiten wird jedoch klar, dass Tibet eine ganz andere Kultur und Lebensweise vermittelt. Vieles erscheint fremdbestimmt und wenig emotional. Das ist für einen Leser aus einer anderen Kultur ungewohnt. Schnell wurde dadurch jedoch deutlich, dass der Schreibstil dazu gut passt.

    Sehr interessant und neu für mich war, etwas darüber zu erfahren, dass Kinder aus Tibet nach Deutschland geschickt wurden. Die Zerrissenheit zwischen den Kulturen wird eindrucksvoll herausgearbeitet. Immer wieder stösst man beim Lesen auf ungewöhnliche Passagen, die mich verwundert zurück gelassen haben. Aber gerade das macht auch den Reiz von Büchern über reale Personen aus. Es ist sehr interessant zu sehen, welche Unterschiede es gibt, wie andere leben und welche Ansichten sie vertreten.

    "Ein Leben für die Kinder Tibets - Die unglaubliche Geschichte der Tendol Gyalzur" von Tanja Polli ist durchaus lesenswert und sehr interessant. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die sich für wahre Lebensgeschichten interessieren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Tanja Polli

Weitere Empfehlungen zu „Ein Leben für die Kinder Tibets “

0 Gebrauchte Artikel zu „Ein Leben für die Kinder Tibets“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung