Die Hessin auf dem Zarenthron

Maria, Kaiserin von Russland
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Mit Marie von Hessen und bei Rhein (1824-1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 80891898

BuchFr. 36.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 80891898

BuchFr. 36.90
In den Warenkorb
Mit Marie von Hessen und bei Rhein (1824-1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in...

Kommentare zu "Die Hessin auf dem Zarenthron"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wedma _., 29.03.2017

    Sehr treffend fasst der Klappentext (KT) den Inhalt zusammen. Auf rund 250 Seiten in 12 Kapitel aufgeteilt, plus 10 S. Vorwort, das das Leben von Maria Alexandrowna zusammenfasst, und 10 S. Nachwort, liefert Marianna Butenschön eine bewegende Biographie (Bio) einer schönen, klugen, gebildeten Hessin mit viel Sinn fürs Geistige, die, nach Meinung einiger ihr nahestehenden Personen nicht für das Amt der Zarin geeignet war. Dennoch hat sie sich grosse Mühe gegeben, das Beste daraus zu machen.
    Diese Bio ist sehr familiär, sehr nah an den Personen geschrieben. Im 1.Kap. erfährt man über die Kindheit und Jugend Marias in Darmstadt. Ihre Familie, ihre Herkunft, und damit verbundenen Vorbehalte, ihr Charakter, etc. bekommt man bildhaft wie griffig vermittelt. Alexander II, Marias damals zukünftiger Mann, seine Kindheit und Jugend in St. Petersburg, sowie einige wesentliche Details zu seiner Familie, sind im Kap. 2 ebenso aussagekräftig dargelegt worden. Man erhält tiefe Einblicke auch in sein Wesen, bekommt manche gut vergessene Momente mit. Im Kap. 3 wurde u.a. schön bewegend geschildert, wie 16- Jährige Maria nach ihrer Ankunft in Russland von der preussischen Schwiegermutter Alexandra empfangen wurde. In Kap. 3 und 4 gibt es ausführliche Beschreibungen der Räumlichkeiten, in denen Maria untergebracht war: die ganze Pracht und Prunk. Einige Bilder in der Mitte des Buches ergänzen den ausführlich in Worten gefassten Eindruck. Über den glücklichen Start der Ehe liest man im Kap. 4. Anhand von Zitaten aus der Korrespondenz der Nahestehenden, z.B. Alexanders Schwester Olga Nikolajewna bekommt man diese schönen Anfänge mit: „Sascha brachte ihr alle Liebenswürdigkeit seines Wesens entgegen, all sein Bedürfnis, gefällig zu sein. Und wie steigerte sich noch seien Beliebtheit durch sie! Sie besassen zwei Eigenschaften, die selten sind bei Herrschern: vollkommen unpersönlich und doch menschlich zu sein.“ S. 82.
    Bereichernd ist auch, dass man einiges über die Entwicklung der Kultur in dieser Zeit zu lesen bekommt. Auch in späteren Kapiteln tauchen hier und dort einige Zeilen dazu auf, da Maria sich sehr dafür interessierte und gar Freundschaft zu Alexej Tolstoj (Lyriker und Dramatiker, entfernter Verwandter von Leo Tolstoj) pflegte. Rus. Schriftsteller spielten, zumindest kurz, bei der Erziehung vom Thronnachfolger Nixa eine Rolle. Über Johann Strauss Sohn, „der im Mai 1865 seine zehnjährige Konzerttätigkeit im Musikbahnhof zu Pawlowsk begonnen … hatte“, S. 125, über Tschaikowski und Anfänge seiner Karriere liest man in späteren Kapiteln ebenfalls.
    Zum Thema Politik geht es ausführlicher ab Kap. 5. „Thronwechsel“. Es war kein leicht zu regierendes Land, das Alexander II nach dem Tod seines Vaters Nikolaus I, des „Gendarmen Europas“, erbte. Kurz und griffig beschrieben, bekommt man guten Überblick über die damals herrschende politische Lage, die Stimmung bei dem gebildeten Teil der Bevölkerung und die polit. Bewegungen, die das Land mehr und mehr in die Richtung brachten, deren Ziel sich später in aller Deutlichkeit zeigte. Innenpolitische Unruhen verlangten nach einem Zar, der Alexander II nicht war. Dazu gibt es einige aufschlussreiche Zitate von Anna Tjuttschewa, der Hofdame der Zarin, die sich durch messerscharfen Verstand und eine prima Beobachtungsgabe auszeichnete. Fjödor Tjuttschew, ihr Vater, mit seinem berühmten Gedicht zu Russland (1855) taucht auch paarmal auf.
    Zu den bewegenden Momenten dieser Bio gehört Schilderung des Schicksals von Nixa, dem ersten Sohn von Maria, dem designierten Thronfolger. Die russisch orthodoxe Kathedrale in Nizza ist ihm gewidmet. Der Krankheitsverlauf, seine letzten Tage, sein Abschied von den Eltern, von der geliebten Verlobten Dagmar von Dänemark, die später seinen jüngeren Bruder Alexander heiratete, die Fassungslosigkeit der ganzen Familie und insb. von Maria, die sich nach dem Tod ihres Erstlings nie erholen würde, all dies kann einen einfach nicht kalt lassen.
    Die Beziehung von Maria und ihrem Mann konnte diesen Schlag nicht überstehen. Nach acht Geburten und 25 Jahren Ehe war Maria nicht mehr so taufrisch und musste miterleben, dass er eine neue Familie gründete und mit einer viel jüngeren, hübschen Frau weitere Kinder bekam. Obwohl diese Tatsache geheim gehalten gehörte, war es ein offenes Geheimnis, alle redeten darüber.
    In den letzten Jahren engagierte sich Maria auch politisch. Alexander II sah es nicht gern, denn die beiden vertraten ganz unterschiedliche Meinungen. Aber man konnte die Entwicklungen, die Maria in Gang gesetzt hatte, doch zum positiven Ergebnis umwandeln.
    Es gibt noch vieles, was man über diese gelungene Biographie schreiben kann, aber es ist besser, man liest sie selbst und bildet eigene Meinung. Zum einen wurden in dieser Bio die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe geschildert, die die späteren politischen Entwicklungen prima erklären. Zum anderen erfährt man vieles, oft Unbekanntes, Intimes über die Romanos und über die Herrscherfamilien, die mit ihnen verwandt/befreundet waren.
    Die Autorin lässt oft die Augen- und Zeitzeugen sprechen: Es gibt viele Zitate aus den Tagebüchern, Korrespondenz der Romanows, auch von Politikern, hofnahen Adeligen, etc., die diese Menschen direkt zu den Lesern sprechen lassen und tiefe Einblicke in damalige Verhältnisse ermöglichen. Dadurch wirkt diese Bio so unmittelbar und authentisch.
    Zum Schluss gibt es Quellennachweise/Bibliographie auf 28 S., Bildnachweis, Glossar 7 S., Personenverzeichnis 15 S., Zeittafel 5 S. von 1818 bis 1922. Alles hilfreiche Dinge, um sich besser im Geschehen orientieren zu können. In der Mitte findet man u.a. Farbbilder von Marias Familie, von ihr als junge Frau, von Alexander II, von seiner neuen Familie, von den beiden auf dem Sterbebett, etc.
    Das Buch ist auch nett gemacht: Fester Einband, schöne Bindung, die Umschlagblatt, das Marina Alexandrowna auf dem Ölgemälde von Franz Xavier Winterhalter (1837) zeigt.

    Fazit: Eine sehr gut gelungene, lesenswerte Biographie, die letze aus der „Trilogie über russische Kaiserinnen deutscher Herkunft“, so KT. Marianna Butenschön hat ihre besondere Art, die Leser in den Bann ihrer Darbietung der Geschichte zu ziehen. Ich habe alle Zarinnen-Biographien aus ihrer Feder gelesen und war jedes Mal positiv angetan. Bei Maria Alexandrowna liegt es wohl in ihrem Naturell, dass man eine eher ruhige Biographie liest, wobei es auch einige sehr bewegende Momente gibt.
    Prima auch als Geschenk für die Leser/innen, die sich für Geschichte und Frauenbiographien begeistern.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Weitere Empfehlungen zu „Die Hessin auf dem Zarenthron “

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Hessin auf dem Zarenthron“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung