Der Onkel Franz

oder die Typologie des Innviertlers

Klaus Ranzenberger

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Onkel Franz".

Kommentar verfassen
Meine Tante Jolesch heisst Onkel Franz
Wie Friedrich Torberg seine legendäre Tante Jolesch, gibt uns Klaus Ranzenberger seinen Onkel Franz an die Hand. Wohnhaft im schönen Innviertel, bringt er uns diesen Landstrich und seine liebenswerten...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 58360962

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Onkel Franz"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Peter Krackowizer, 02.12.2014

    Ein absolut unterhaltsamer Einblick in die Innviertler Denk- und Betrachtungsweise

    Sie glauben der deutschen Grammatik mächtig zu sein? Bitte, was ist dann die Unmöglichkeitsform? Onkel Franz weiss es: „Mechat, gangat, kunnst…“. Was bedeutet und wie betont man „Jo – na – eh!“? Aufgefordert, am Computer „enter“ zu drücken, meint Onkel Franz ganz entrüstet „nu enter konn i ned“, bedeutet doch „enter“ im Innviertler Dialekt so viel wie „früher, zeitiger“.

    Drei Beispiele aus diesem einfach genial geschriebenen und unterhaltsamen Buch, in dem die fiktive Person, der Onkel Franz, den Leser in Eigenheiten im Innviertel einführt. Der Leser erfährt, warum eine alte Innviertlerin nie auf eine Kundentoilette in einem Kaufhaus gehen wird, warum sich der Knödel mit der Soss‘ nicht ausgehen kann und wie ein Innviertler nach New York reist.

    Es sind über 30 wichtige Kapitel aus dem Leben eines echten Innviertlers. Natürlich kann sich dabei der Leser auch geografisch bilden: umi, zuabi, dohne usw. ersetzen die Begriffe für Himmelsrichtungen. Ob die Überraschung von Onkel Franz, dass ihm sein Friseur „ganz plötzlich“ - mit über 70 Jahren - nicht mehr die Haare schneidet oder die Geschichte vom Postler, der, ohne Führerschein fahrend vom örtlichen Polizisten zur Rede gestellt wird. Der Polizist bekam dann einfach die Post so lange nicht mehr zugestellt, bis er auf die Anzeige verzichtete.

    Zwar ist sehr vieles in Innviertler Dialekt geschrieben, aber Ranzenberger übersetzt immer ins „Hochdeutsche“. Und damit der sich gut unterhaltende Leser auch versteht, was eine Mehrfachverneinung eines Innviertlers ist, erklärt Ranzenberger geduldig den Ausdruck „Nix Genaus woas ma ned – do hot neamd nix ned gsogt“.

    160 Seiten gute Unterhaltung, weil aus dem Innviertler Alltag gegriffen und für die Nachwelt aufgeschrieben. So, jetzt gehe ich aber jausnen: Kaltes Schweinernes mit Kren und Senfgurken, hausgemachter Sulz, dazu ein Weissbier – meine Abendbrotzeit ist mir heilig, ehm, dem Onkel Franz!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Onkel Franz“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating