Der Limonadenmann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollt

Historischer Roman

Günther Thömmes

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Limonadenmann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollt".

Kommentar verfassen
Der hugenottisch geprägte Jacob entwickelt sich vom einfachen Bauernsohn zum gefragten Goldschmied, Juwelier und Gentleman. Sein Weg führt ihn von Hessen über Genf nach London. Als Erstem gelingt ihm, nach jahrelanger Tüftelei, die Erzeugung...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100383354

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Limonadenmann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollt"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Anja L., 13.11.2018

    Spritzig, fruchtig und erfrischend, die Limonade. Heute ein Allerweltsgetränk, hat auch sie eine Geschichte und die erlas ich mir in diesem Buch. Leider ist es nur leicht an die tatsächlichen Geschehnisse angelehnt und weisst viele Inhalte auf, welche der Fantasie des Autors entstammen. Er weist auch explizit darauf hin, dieses Buch nicht als Biografie zu sehen. Trotzdem gab es inhaltlich eine grosse Anzahl an Personen, welche wirklich gelebt und ihren Anteil zu dieser Erfindung beigetragen haben.

    Auch wenn vieles Fiktion war, fühlte ich mich ab der ersten Seite mehr als nur wohl. Jakob Schweppes wurde als sympathischer Junge beschrieben, der einen unstillbaren Durst nach Wissen hatte. Neben einer Schmied-Lehre und der Erlernung des Uhrenhandwerks beschäftigte er sich schliesslich mit Chemie und Physik, wobei keines der Thematiken langweilig wirkte. Im Gegenteil, physikalische Gesetze wurden anhand leicht zu verstehender Beispiele erklärt und ermöglichten mir kleinere AHA-Momente. Doch wie der Titel schon sagt, war es die Liebe zu einer Frau, die ihn schliesslich an den Punkt brachte, an den er kam. Diese Liebe war für mich etwas Besonderes, da sie über Jahre überlebte, auch wenn beide Parteien, nie einen gemeinsamen Weg gingen. Trotzdem fühlte sie sich um einiges lebendiger an, als in so manchen Liebesroman.

    Vom Mineralwasser zur Limonade

    Neben der Stimmigkeit der Charaktere waren es auch die Beschreibungen von Umgebungen und zeitgenössischen Details, die mein Herz höher schlagen liessen. Ich hatte ein stetig laufendes Kopfkino, welches die Geschichte vor mir ablaufen liess. Dörfer fühlten sich wie Dörfer an, Städte wie Städte und selbst schlammige Wege erfreuten mich, da sie das Gesamtbild einfach vervollständigten.

    Ich muss wohl kaum darauf hinweisen, das dies der wohl längste Buchtitel ist, den ich je gelesen habe und doch hatte das Buch neben diesem noch einen weiteren Clou. Der Autor bewies noch ein wenig mehr Humor, in dem er die Geschichte von jemand anderes erzählen liess. Man liest somit die Geschichte einer Gräfin an Hofe, die einem König mit Blähungen erzählt, wie das leckere Getränk entstand, welches er gerade zu sich nahm. Ich empfand dies als sehr unterhaltsam, da die Geschichte so immer wieder kleine Unterbrechungen hatte, die dem ganzen aber nicht die Stimmung raubten.

    Prost!!!

    Ich schlug dieses Buch mit einem Lächeln zu und erfreue mich seitdem beim Einkaufen, wenn ich an einem Regal vorbeigehe und den Name Schweppes lese. Sowohl äusserlich als auch inhaltlich wird mir dieses Buch noch eine ganze Weile im Gedächtnis bleiben.

    Mein Fazit

    Eine spannende Lektüre, die sich trotz viel Fiktion sehr realistisch anfühlte und mit wissenswerten Fakten punkten konnte. Ich fühlte mich in diesem Buch einfach nur wohl.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Tanja P., 06.09.2018

    Löse und verbinde!
    ... war Jacob Schweppes Leitspruch.
    Die erste Limonade (unser heutiges Tonic) hat er nur erfunden, weil er als findiger Geschäftsmann zur Malariaprophylaxe Chinintabletten mit Limettensaft in dem von ihm patentierten Soda-Wasser auflöste.
    Überhaupt war Schweppes ein sehr neugieriger und aufgeschlossener Mann. Als Kind deutscher Hugenotten mit französischer Abstammung ging er nach seiner Ausbildung zum Goldschmied und Juwelier nach Genf. Nebenher beschäftigt er sich auch mit Uhren und anderen technischen Spielereien. Er las alle wissenschaftlichen Bücher und Zeitung, die er bekommen konnte und als er von dem Engländer Priesley las, der mit Gasen und Wasser experimentiert und dabei Karbon-Dioxid herstellt, sah er sofort den möglichen Nutzen und Gewinn – die Idee zu seinem Soda-Wasser war geboren.

    Günther Thömmes beschreibt in „Der Limonadenmann“ Jacob Schweppes bewegtes Leben. Obwohl der Klappentext eine dramatische Liebesgeschichte oder einen Krimi vermuten lässt „Doch kann seine Erfindung auch der Frau, die er liebt, das Leben retten? Und nebenbei auch noch einen Mann aus dem Weg räumen, der kein Mitleid verdient?“ ist es für mich eher ein biographisch angehauchter Roman. In Anlehnung an 1001 Nacht erzählt eine Nachfahrin von Jacobs grosser Liebe dem britischen König Wilhelm IV. über mehrere Abende bzw. Nächte dessen Geschichte. Der Aufhänger ist dabei jeweils eine Person, die in Jacobs Leben zu der Zeit eine Rolle spielte oder anderweitig mit ihm in Verbindung stand. Dieser Erzählstil ist etwas ungewöhnlich, aber sehr unterhaltsam. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und in einigen wurden mir etwas zu viel Rund-Rum-Wissen oder Nebensächlichkeiten erzählt, aber letztendlich bekommt man so ein recht umfassendes Bild von Schweppes Leben und den politischen und wirtschaftlichen Umständen der damaligen Zeit.

    Fazit: Interessanter biographischer Roman über einen vergessenen Erfinder.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Der Limonadenmann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollt “

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Limonadenmann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollt“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating