Der Fluch von Aarau, Ina Haller

Der Fluch von Aarau

Kriminlaroman

Ina Haller

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Fluch von Aarau".

Kommentar verfassen
Der 6. Fall für Andrina Kaufmann.

Andrina Kaufmann steckt in ernsthaften Schwierigkeiten: Nachdem sie und ihr Verlobter Marco Feller eine Beziehungspause eingelegt haben, wird sie bewusstlos neben der Leiche einer jungen Frau gefunden. Als...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6048323

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Fluch von Aarau"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    ikatzhorse2005, 08.04.2018

    Der Fluch von Aarau ist der 6. Kriminalfall aus der Feder von Ina Haller erschienen im fabelhaften Emons Verlag.
    Andrina Kaufmann, Angestellte eines renommierten Verlags in der Schweiz, wird bewusstlos neben einer Leiche gefunden. Selbstzweifel, Vorwürfe und unbeantwortete Frage nach dieser einen Lücke in ihrem Leben, plagen sie nach ihrem erlittenen Gedächtnisverlust. Ich muss zugeben, diese Fragen waren mir an manchen Stellen zu viel. Ihre letzte Erinnerung gilt ihrer Schwester Seraina, mit der sie sich auf der Terrasse unterhalten hat. Das Auftreten von Seraina und diese Figur an sich empfand ich als nervig und wenig produktiv. Die Erklärung zu ihrem Verhalten wird im Buch erläutert, die Art und Weise dieser Protagonistin hat mich nicht überzeugen können und mir überhaupt nicht gefallen. Die Stellen, an denen Seraina auftauchte, habe ich wirklich ungern gelesen.
    Andrina als Hauptprotagonistin war mir sympatisch, nur ihre naiven Alleingänge konnte ich nicht nachvollziehen. Als sie tätlich angegriffen wird und tatsächlich verletzt ist, nimmt sie weder ärztliche Hilfe, noch Unterstützung seitens der Polizei in Anspruch. Allein auf Enrico, den Bruder ihres pausierenden Freundes Feller lässt sie sich ein und vertraut sich ihm an.
    Je weiter die Handlung fortschreitet, desto mehr nimmt diese Kriminalgeschichte an Fahrt auf und endet in einem finalen Showdown. Neben dieser, spielen die privaten Beziehungen von Andrina eine wichtige Rolle. Man fühlt mit ihr mit und hofft auf die richtige Entscheidung. Da ich leider die Vorgänger-Bände nicht gelesen habe, war das Handeln von Andrinas Ex-Verlobten und ermittelnden Beamten Marco Feller und die daraus resultierenden Beziehungsschwierigkeiten nicht immer schlüssig. Die Autorin hat dies in Rückblicken, nachvollziehbar geschildert. Doch bei manchen Gegebenheiten wünscht man sich einfach die ganze Geschichte im Hinterkopf parat zu haben. Des Weiteren liest sich das Buch sehr flott weg, dank des angenehmen Schreibstils.
    Fazit: Ein guter Krimi, mit unvorhersehbarer Handlung und teils überzeugenden Protagonisten. Lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ma Wei, 19.04.2018

    aktualisiert am 19.04.2018

    Ich schreibe absichtlich nichts über den Inhalt dieses Buches. Das geht aus den anderen sehr ausführlichen Kommentaren hervor.
    Eigentlich müsste man - bevor man mit Lesen beginnt - das vorherige Buch (nochmals) lesen. Die Autorin nimmt nämlich immer wieder Bezug auf die vorgängigen Erlebnisse und Vorgänge. Und wenn einem diese nicht präsent sind, ist es etwas mühsam, den Faden zu finden. Eigentlich schade; ich musste mich anfänglich richtiggehend zwingen weiter zu lesen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mabuerele, 07.04.2018

    „...Mein Angreifer lässt sich auf mich fallen, und die Luft wird aus meiner Lunge gepresst. Der Schrei bleibt im Hals stecken...“

    Adrina wird bewusstlos und unterkühlt im Wald gefunden. Sie erwacht im Krankenhaus. Ihre Erinnerungen enden beim Gespräch mit ihrer Schwester auf der Terrasse. Infolge einer Gehirnerschütterung leidet sie an einer dissoziativen Amnesie. Erst als zwei Kriminalbeamte an ihren Bett stehen, erfährt sie, das neben ihr eine weitere junge Frau im Wald lag. Sie ist tot. Es wird nicht deutlich, ob man sie als Beschuldigte oder Zeugin betrachtet.
    Die Autorin hat erneut einen fesselnden Krimi geschrieben, der tief in die Psyche der Protagonisten eindringt. Kurze Einblicke gibt es in den Vorgängerband, allerdings nur so weit, wie sie für die Handlung relevant sind..
    Adrina war mit Marco Feller, dem Chef der Kriminalpolizei liiert. Doch die beiden haben erst eine Beziehungspause eingelegt, dann hat sich Feller per SMS von Adrina getrennt. Die wohnt vorübergehend bei ihrer Schwester Seraina und deren Familie. Das Verhältnis aber gestaltet sich schwierig. Seraina möchte Adrina im Haus halten und ist überhaupt nicht damit einverstanden, dass diese stundenweise wieder im Verlag arbeiten möchte.
    Fehlenden Erinnerungen belasten Adrina. Zwei Mal gibt es kursiv eine Rückblende auf das Geschehen,. Das Eingangszitat stammt aus der ersten. Dieses traumhafte Geschehen macht Adrina mehr Angst als das er ihr hilft. Entgegen den Ratschlägen ihrer Schwester wendet sich Adrina an Dr. Ulmann, einen Psychiater. Seine Art, mit ihr umzugehen und ihr behutsam den weiteren Weg zu weisen, hat mir gefallen. Er strahlt Ruhe und Kompetenz aus.
    Für den hohen Spannungsbogen sorgen neben der latenten Bedrohung von Adrina die komplexen Beziehungen zwischen den Protagonisten. Serainas Verhalten ist genauso schwer einzuschätzen wie die Reaktionen und Aktionen von Feller. Beide wollen über Adrina bestimmen und ihr vorschreiben, wie sie sich zu verhalten hat. Nur Enrico ist da, wenn sie ihn braucht und steht ihr zur Seite. Solange sie aber nicht weiss, was im Wald geschehen ist, ist für Adrina nichts in Ordnung. Die Kriminalisten lassen sie lange in dem Glauben, dass sie am Tode der anderen Frau beteiligt war, obwohl sie schon neue Erkenntnisse haben.
    Sehr gut ausgearbeitet werden die Dialoge. Als es zum ersten Gespräch zwischen Adrina und Feller kommt, ist die Spannung mit den Händen zu greifen. Auch die Dialoge zwischen den Schwestern zeugen von Missstimmung.
    Der Krimi hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist logisch durchkonstruiert und lässt am Ende keine Frage offen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Fluch von Aarau“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating