Das Mädchen mit dem Edelweiss

Roman

Jillian Cantor

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
12 Kommentare
Kommentare lesen (12)

5 von 5 Sternen

5 Sterne11
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 12 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Mädchen mit dem Edelweiss".

Kommentar verfassen
Ein fast vergessener Brief, der Mut zweier Menschen und eine grenzenlose Liebe

Schon als Kind war Katie mit ihrem Vater auf Flohmärkten, um nach Briefmarken zu suchen. Immer hoffte er, eines Tages einen ganz besonderen Schatz unter ihnen zu...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5701156

Auf meinen Merkzettel
Erotische Momente (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Mädchen mit dem Edelweiss"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 17.09.2018

    Katie hat bereits als Kind mit ihrem Vater die Flohmärkte unsicher gemacht, immer auf der Suche nach Schätzen, Briefmarken die eine Geschichte erzählen.
    Doch diese Erinnerungen gehen Katies Vater immer mehr verloren, denn er ist an Alzheimer erkrankt. Um ihm eine grosse Freude zu bereiten, lässt Katie die Briefmarken von einem Philatelisten schätzen und ahnt nicht, dass sie damit unbewusst ganz tief in die Geschichte zweier Liebenden eintaucht , die 1938 gegen den Rest der Welt bestehen und kämpfen mussten...

    Ich verneige mich vor Jillian Cantor und ihrem Buch - dieser Roman hat mich tief berührt, mich bewegt und mich auf eine emotionale Zeitreise mitgenommen, die ich so zu Beginn des Buches nicht erwartet hätte. Die Autorin lässt ihre Protagonisten in zwei Zeitsträngen agieren und gestaltet dabei beide so intensiv und lebhaft, sodass ich mich unmittelbar in den Jahren 1938 und 1989 befinde, um die grandiose Geschichte hautnah mitzuerleben. Die Charaktere sind ausserordentlich vielschichtig gestaltet, ihre Handlungen und ihr Tatendrang sind so kraftvoll geschildert, sodass ich mich mitten im Geschehen befinde, mit ihnen hoffe und bange, mich voller Neugier auf die Suche nach der Vergangenheit begebe und so erlebe, wie sich nach und nach die Nebel der Vorgeschichte verziehen und eine wahnsinnig dichte Erzählung vom Vorschein kommt. Atmosphärisch dicht und einfühlsam werden hier beide Erzählstränge miteinander verknüpft und ich kann nicht anders, als immer noch eine Seite und noch eine Seite zu lesen, bis ich schliesslich am Ende des Buches angekommen bin, wieder in die Gengenwart katapultiert werde und die Taschentücher bereithalten muss. Der Roman überzeugt durch akribische Recherche, verknüpft Wahrheit und Fiktion durch eine angenehme Erzählweise, die dramaturgisch perfekt inszeniert und mit vielen kleine Details ausgestattet ist , die der Geschichte die nötige Tiefe verliehen.

    Für mich mein ganz persönliches Highlight im Leseherbst 2018 !

    Herzlichen Dank an Corinna Schindler vom Freelance-Team und an den Heyne Verlag für die kostenfrei Überlassung dieses Lese-Exemplares. Diese Tatsache hat jedoch nicht meine ehrliche Lesermeinung beeinflusst.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 08.10.2018

    Eigentlich war es hier der Originaltitel, der mich neugierig gemacht hatte. The lost letter, das klingt irgendwie geheimnisvoll aber auch nach sehr viel Gefühl. Mit diesen Erwartungen bin ich an den Roman getreten und wurde nicht enttäuscht.

    Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Der erste Handlungsstrang spielt in Österreich um 1938. Hier wird nun jeder sofort an Krieg, Not und Elend denken. Richtig! Aber auch eine sehr interessante und spannende Geschichte, die eben ausserdem der gewöhnlichen Kriegsgeschichten spielt. Dort habe ich auch zum ersten Mal von einem Briefmarkengraveur gehört bzw. gelesen. Okay, ich muss aber auch sagen, dass ich mir zuvor nie darüber Gedanken gemacht hatte, wie diese Motive zur Briefmarke werden.

    Sehr interessant fand ich hier auch den Weg vom Motiv zurück zum Hersteller. Und dieses einzig und allein durch das Edelweiss.

    Der zweite Handlungsstrang spielt in Los Angeles um 1989. Diese Geschichte hat mich noch mehr berührt, wohl auch, wegen der Demenz mit der Kates Vater zu kämpfen hat. Wobei, eigentlich kämpft ja Kate. Und zwar gegen die Vergessenheit der Geschichte, ihrer Geschichte.

    Auch in diesem Handlungsstrang habe ich etwas dazu gelernt, nämlich die Sprache der Briefmarken. Hattet ihr nicht auch schon mal eine Briefmarke falsch herum geklebt? Oder einfach ein bisschen schräg geklebt? Aber wusstet ihr, dass dieses ein geheimes Zeichen ist? Ein Zeichen, das Leben retten konnte?

    Beide Handlungsstränge laufen parallel und fügen sich wunderbar ineinander. Man begleitet somit permanent alle Protagonisten auf ihren Wegen, was die Geschichte umso spannender macht.

    Alle Personen waren sehr bildhaft beschrieben, so dass sich Stimmungen und Handlungen immer nachvollziehen konnte, und ich auch teilweise wirklich mitgelitten habe.

    Gerade am Schluss musste ich mir ein kleines Tranchen verkneifen, da mich die Geschichte wirklich emotional berührt hatte.

    Zum Schluss möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Ich möchte direkt auf den Titel zu sprechen kommen. DAS MÄDCHEN MIT DEM EDELWEIss - Anfangs dachte ich, dass es sich um einen Bergroman handeln würde, ein Blick auf das Cover zeigte jedoch, dass ich mich im Zeitraum des zweiten Weltkriegs befinden sollte. Der Blick auf den Originaltitel machte die Geschichte vollends klar, so dass ich sagen kann, dass dieser Originaltitel absolut passend ist. Auch für den deutschen Titel sollte man das Buch gelesen haben, um den Hintergrund besser zu verstehen.

    Die Farben wurden wohl absichtlich blass gehalten, um die Frau bzw. den Titel in den Vordergrund zu stellen.

    Der Klappentext bezieht sich auf den Anfang der Geschichte des zweiten Handlungsstrangs und wurde sehr ansprechend formuliert, so dass es schon ein bisschen neugierig macht.


    📚 Fazit 📚



    Ein toller, emotionaler Roman, den ich hinter dem Klappentext so nicht vermutet hatte. Der Klappentext vermittelt eine Geschichte, wie sie schon dutzendfach niedergeschrieben wurde, hier nun aber, erwartet den Leser etwas völlig anderes.

    Ich war von der ersten bis zur letzten Seite von der Story begeistert und wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.

    Eine grossartige Story, die mich auf jeden Fall noch einige Zeit begleiten wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Mädchen mit dem Edelweiss“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating