Couchsurfing im Iran, Stephan Orth

Couchsurfing im Iran

Meine Reise hinter verschlossene Türen

Stephan Orth

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Couchsurfing im Iran".

Kommentar verfassen
»Stephan Orth ist mit 'Couchsurfing im Iran' ein wunderbares Buch über dieses Land im Schwebezustand gelungen.« Süddeutsche Zeitung

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6031505

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Couchsurfing im Iran"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    0 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Yasemin Y., 27.06.2017

    Iran aus bloss einer Perspektive - schade!
    Ich habe von Stephan Orth so viel erwartet und wurde enttäuscht. Er erzählte nur seine persönlichen Reiseberichte - teilweise so genau, dass es mir unwahrscheinlich klang, dass er sich so viele Details in diesem einen Moment merken konnte, teilweise so genau, dass sie fast schon langweilig klangen (Dass man Probleme kriegt wegen der Visumsverlängerung kann man auch in einem Satz zusammenfassen).
    Weiterhin hat er am Ende gut zusammengefasst, dass er sich bei dieser Reise ausschliesslich mit einer Gruppe von Menschen unterhalten hat. Intellektuellen, die den Westen abgöttisch verehren. (Beispielsweise trifft er direkt am Anfang natürlich eine ganze Gruppe, die sich immer heimlich treffen und alle gemeinsam SM ausüben - unverheiratet natürlich, die auch noch alle ein massives Alkohol und weitere Drogenprobleme haben). Allerdings scheint er leider nicht wirklich etwas vom Iran, aus der Kultur mitgenommen zu haben ausser den horrenden WCs und den Duschen. Er hätte sich lieber etwas mit der Geschichte Irans beschäftigen sollen - vor allem als Journalist! Ich kann es nicht nachvollziehen, wie er nur mit einem 0815 Reiseführer auf diese Reise aufbrechen konnte - ohne die Geschichte hinter diesem wirklich faszinierenden Land zu kennen! Da kann er sie natürlich nicht in seinen wenigen Wochen erfassen und ergründen - neben den (meist) sehr einfältigen, aber so intelligenten - da alle studiert - Iranern.
    Als Fazit kann ich als Frau sagen, dass ich niemals alleine als Frau diese Reise antreten könnte, da die Männer nur mit Männern sprechen würden und die Frauen nur anmachen. Da hätte ich mir die Information lieber aus dem Internet genommen. Allerdings waren manche Situationen wirklich sehr amüsant und einige Insider der Geschichte um den Iran interessant - leider ohne schriftlichen Quellennachweis, da das Aussagen der Iraner waren, die er getroffen hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Couchsurfing im Iran “

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Couchsurfing im Iran“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating