Ben Reilly: Scarlet Spider - Leben und Sterben in Las Vegas

Bd. 1: Leben und Sterben in Las Vegas

Peter David
Mark Bagley
Will Sliney

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ben Reilly: Scarlet Spider - Leben und Sterben in Las Vegas".

Kommentar verfassen
DIE SÜNDEN DES KLONS
Die Zeiten, da Peter Parkers Klon Ben Reilly als Spider-Man für das Gute kämpfte, sind lange vorbei. Als Schurke gebrandmarkt, blickt der wahnsinnig gewordene Ben einer ungewissen Zukunft entgegen. In Las Vegas soll er für...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 93908615

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ben Reilly: Scarlet Spider - Leben und Sterben in Las Vegas"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    Stefan Immel von Nerdenthum.de, 05.03.2018

    Ben Reilly hat als Schakal in der Klon Verschwörung für grosses Chaos in Peter Parkers Leben gesorgt. Der Klon von Spider-Man war der Meinung Gutes zu tun, doch seine Methoden waren alles andere als „gut“. Nach dem Event galt er als Tod doch das ist er natürlich nicht. Er flieht nach Las Vegas und versucht sich hier wieder eine Existenz aufzubauen ohne dass das Orginal davon etwas mit bekommen. Doch der allererste Klon von Peter, Kaine, jagd ihn unerbittlich und auch Vegas ist für Ben kein einfaches Pflaster.

    Peter David ist lange Zeit für recht kurzweilige und lustige Unterhaltung bekannt gewesen, doch hier zündet der Funkte nicht wirklich. Der Inhalt wirkt oft gezwungen und nicht wirklich witzig. Ben ist brutal und verrückt, aber auf eine Art und Weise die so keinen Sinn macht. Er sucht sich eine wildfremde Frau als seine Tante „June“ aus (weil das ja der Monat nach „May“ ist) und schwankt zwischen übertriebener Brutalität und Forschungsdrang. Seine Motivation ist nie klar aber eben auch nicht durch einen Wahnsinn zu definieren.

    Wenigstens stimmen die Zeichnungen. Bagley gehört zu dem besseren Was Marvel zu bieten hat, vor allem weil er konsistent ist und Monat für Monat gleichbleibende Qualität abliefern kann. Genau das ist hier der Fall, zumindest bis zum letzten Teil wo dann Will Sliney übernimmt und man sofort einen Bruch bemerkt.

    Interessant ist hier primär Kaine der schon immer eher brutal war und hier ein sehr gradliniges Ziel verfolgt: Ben Reilly zu töten. Warum das nicht funktioniert wird dann aber erst zum Ende hin geklärt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Ben Reilly: Scarlet Spider - Leben und Sterben in Las Vegas “

Weitere Artikel zum Thema

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Ben Reilly: Scarlet Spider - Leben und Sterben in Las Vegas“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating